Projekt: Schillerpassage und   Pariser-KommunePlatz in Lodz

Diplomarbeit an der Technischen Universität Lodz

betreut von dr hab. inż. arch. Weronika Wiśniewska, prof. PŁ

  1. Semester 06.2010

Ich habe mich mit dieser Thematik befasst, weil ich glaube, dass Straßen und Plätze die Kondition und Vitalität der Stadt widerspiegeln, da sie das Ergebnis des organisierten Handelns der Gesellschaft wie auch spontaner Aktivität einzelner Menschen sind. Der Zustand des öffentlichen Raums – seine Zugänglichkeit, seine Art der Nutzung und seine Vielfältigkeit – ist ein Maßstab für die Integration der Bewohner und für ihre Identifikation mit dem Ort und der Gesellschaft.

Aus Sicht der vorbereitenden Untersuchung und Bestandsanalyse ergeben sich folgende allgemeinen Sanierungsziele: Neugestaltung der Erschließungsstruktur, friedliche Koexistenz zwischen Fußgänger, Radler und Autofahrer, Ausweitung der Parkmöglichkeiten, attraktiver, innenstädtischer Lebensraum, der in sich selbst zum Verweilen auffordert, Schaffen einer Grundlage fürs reiche, bunte Stadtleben und soziale Aktivität der Zivilgesellschaft, Aufwertung und Entwicklung der Grünanlagen zwecks besseren Mikroklimas.

In diesem Projekt war es notwendig, die Entstehung und Gestaltungsmöglichkeiten der Identität des Ortes genius loci zu erforschen. Ich habe ermittelt, ob der Planer überhaupt und wenn in wie weit diese Identität kreieren oder beeinflussen kann. Ist es der Raum, der Identität besitzt, oder sind es die Nutzer, die sie erst dem Raum geben? Ein anderer Aspekt war die Vielzahl dieser Identitäten, die aus verschiedenen nebeneinander bestehenden Kulturmustern gewachsen sind.