Es zeigt sich, dass überraschend viele Architekt*innen tanzen. Leider, sprechen sie, wenn sie tanzen,  nicht  besonders viel über ihren eigenen Beruf, was auch nachvollziehbar ist. Dancing Architects ist ein Versuch, die persönlichen Stimmen der Architekt*innen und verwandter Berufsgruppen, die tagsüber entwerfen und nachts  tanzen, zu sammeln, ein Netzwerk zu bilden und eine Perspektive auf Zusammenarbeit zu schaffen.

 

Die einzelnen Beiträge finden in Form von persönlichen Interviews statt.

 

What role does dance play in your everyday life?

How important is dance for you personally?

Does dance affect your profession?

Do you think dance supports it?

Do you see direct commonalities between dance and field of your profession?

Do you think dance stands in contrast to your profession?

Which aspects make it so different?

Do you wish more integration or transfer of qualities from one discipline to another?

When is purity or strict specialization desirable?

 

Which fields of dance and/or your profession are currently most interesting for you?

Which ones would you like to deepen?

 

GESUCHT!

Fallst du deine Erfahrungen mit mir teilen möchtest, oder jemanden kennst, der oder die sich dafür interessieren würde, sprich mich gerne an oder schreib unter research@stadtliebe.eu